HCL

Home
Wir über uns
Der Weg zu uns
Übungszeiten
Unser Vorstand
Der Hundesport
Termine
Ergebnisse / Berichte
Service
Links
Impressum

 

aktualisiert am

 

  13.12.2016

 

Welpenspiel     Basisausbildung    Hundeführerschein  

THS     VPG     Agility     Dog-Frisbee     Obedience

 

Turnierhundsport  

 

Was ist das denn? Werden sich sicherlich viele fragen. Denn diese Sportart ist zwar die älteste der modernen Hundesportarten, doch auch in ihrem Heimatland Deutschland (noch) nicht so bekannt wie z.B. Agility, Obedience, Dog-Frisbee oder Dog Dancing.  

 

Den Turnierhundsport, früher Breitensport genannt, gibt es seit über 30 Jahren. Er wurde für ausgediente Schutzhunde und für Menschen entwickelt, die nicht die traditionelle Schutzhundeausbildung betreiben wollten. Die Turnierordnung (Prüfungsordnung) hat sich bis heute kaum verändert. Dies ändert sich mit der ab 01.04.2013 gültigen Prüfungsordnung. Nun reden wir von der "Leichtathletik mit Hund" und wieder dem "Breitesport mit Hund".

In der Stufe „Leichtathletik mit Hund“ sind die Disziplinen Vierkampf 1, 2 und 3, Geländelauf 1.000, 2.000 und 5.000 m sowie der CSC zusammengefasst. Für diese Stufe ist eine bestandene VDH-Begleithundprüfung erforderlich.

In der Stufe „Breitensport mit Hund“ haben wir die Disziplinen Hindernislauf, Shorty, Dreikampf und den K.O.-Cup, die Begleithundprüfung ist nicht erforderlich.

Wie beim Agility muss der Hund fehlerfrei Hindernisse überwinden. Deren Aufstellung ist in der Prüfungsordnung festgelegt, meist handelt es sich um eine gerade Strecke.

Der Parcours soll von Hund und Mensch möglichst schnell und fehlerfrei absolviert werden. Der Hundeführer muss dabei versuchen, seinen Hund ständig „bei Fuß“  zu halten, denn die Zeit wird erst gestoppt, wenn der Letzte der Beiden das Zieltor durchlaufen hat. Ein schneller Hund bringt also bei diesem Sport nichts, wenn man selbst nicht auch ein bischen fit ist. Meist wartet der Hund bereits im Ziel, wenn sein Herrchen oder Frauchen einläuft.

Der Turnierhundsport ist also zumindest auf Turnierebene eine echte Herausforderung für Hund und Hundeführer. Da es auch sehr stark auf die Leistung des Hundeführers ankommt, sollte man seine Fitness etwas trainieren, wenn man bei Turnieren gute Zeiten laufen und sich eine vordere Platzierung sichern möchte. Wer nicht so große Ziele anstrebt, kann es im Turnierhundsport auch etwas ruhiger angehen lassen.

Da die Sportler nach Altersklassen und Geschlecht getrennt gewertet werden, muss man auch nicht in jungen Jahren mit dem Training beginnen. Für diesen Sport sind eigentlich alle Hunde geeignet, die gesund sind und in der Lage sind, Hindernisse zu überwinden.

Der Turnierhundsport bietet Mensch und Hund eine ideale Grundlage, zum Team zusammenzuwachsen und sich körperlich zu betätigen. Wünschenswert wäre, wenn noch mehr Menschen diese schöne Sportart entdecken würden.

 

Die Disziplinen

VIERKAMPF 1, VIERKAMPF 2 UND VIERKAMPF 3

Der Vierkampf ist die anspruchsvollste Disziplin. Neben einer Unterordnung müssen auch drei Laufdisziplinen absolviert werden. Beim Hürdenlauf über eine 60 – 80 m lange Strecke muss der Hund parallel zum Menschen über Hindernisse springen, während der Mensch nebenher läuft bzw. beim Vierkampf 2 und 3 mit über das Hindernis springt. Danach folgt der aus sieben Toren bestehende 55 - 75 m lange Slalomlauf. Hund und Halter müssen den Zickzack-Kurs gemeinsam passieren und dürfen keine Stange auslassen, sonst gibt es Strafpunkte für sie. Als vierte Disziplin gibt es noch einen Hindernislauf (s.u.).

 

DER GELÄNDELAUF

Auch diese Disziplin stellt an den Menschen hohe Ansprüche, weil man mit seinem angeleinten Hund eine 1.000, 2.000 oder 5.000 Meter langen Strecke möglichst schnell absolvieren muss.

 

DER CSC (COMBINATION SPEED CUP)

Der CSC besteht aus drei Hindernisbahnen, wobei immer drei Mensch-Hund Teams eine Mannschaft bilden. Wie beim Staffellauf jedoch ohne Staffelübergabe darf der Nächste erst von der ihm zugewiesenen Startposition loslaufen, wenn das vorhergehende Team im Ziel ist. Auch hier wird die Gesamtzeit gewertet. Werden die Teams geschickt eingeteilt, kann jeder in seiner Lieblingsdisziplin starten.

 

DER HINDERNISLAUF

Diese Disziplin erfreut sich vor allem bei den Jugendlichen großer Beliebtheit. Die Hindernisbahn misst 75 Meter. Hier muss der Hund acht Hindernisse fehlerfrei überwinden und der Mensch sein Bestes geben, möglichst schnell zu laufen.

 

DER SHORTY

Der Shorty ist eine Art CSC als Kurzbahn und eignet sich ebenfalls gut zum Einstieg in den Turnierhundsport. Er wird von zwei Mensch-Hund Teams auf zwei parallel aufgestellten Hindernisbahnen absolviert. Wenn der erste seine Hindernisbahn beendet hat und durchs Ziel gelaufen ist, läuft sofort der andere Teampartner mit seinem Hund los. Die gelaufene Zeit beider Teams wird dann zusammen gewertet. Jede der beiden Bahnen hat fünf Hindernisse.

 

DER DREIKAMPF

Den Dreikampf kann man durchaus als eine Einsteigerdisziplin bezeichnen. Er besteht aus ausschließlich den Laufdisziplinen des Vierkampf 1

DER K.O.-CUP

Hier werden zwei identische Hindernisbahnen nebeneinander aufgebaut und die Teams müssen direkt gegeneinander antreten. Der Gewinner wird nach dem K.o.-Prinzip ermittelt. Diese Disziplin ist sehr anspruchsvoll, weil man schnell enge Wendungen laufen muss. Leider wird sie kaum angeboten.

   

DAS WETTKAMPFGESCHEHEN

Das Highlight im Turnierhundsport ist die alljährliche Deutsche Meisterschaft und die Deutsche Jugendmeisterschaft des VDH, bei der sich die besten Turnierhundsportler aus ganz Deutschland messen. Um an dieser Meisterschaft oder anderen höheren Turnieren, wie der DVG-Bundessiegerprüfung teilnehmen zu können, muss man sich auf Kreis- und Landesebene im Vierkampf, Geländelauf oder CSC qualifizieren.

Prüfungsordnung (PO) gültig ab 01.04.2013

 

  Zurück